rufaro ?

In der Bantu-Sprache des Shona-Volkes in Zimbabwe/Afrika bedeutet das Wort rufaro: Glück. Und genau das ist es, was Anette Voelmy bei ihren Besuchen in Zimbabwe immer wieder empfindet.

Seit mehr als 20 Jahren reist die Galeristin aus beruflichen Gründen in das kreative, aber bitterarme Land. Als sie bemerkte, dass den Kindern der Zugang zu Bildung – und damit die einzige Chance auf Zukunft – allzu oft verwehrt blieb, fasste sie einen Entschluss:

Aus der Überzeugung, dass, wer anderen Menschen Glück schenkt, dabei selbst das größte Glück erlebt, gründete Anette Voelmy 2011 den Verein rufaro e.V.

rufaro e.V. möchte durch die Initiierung und Förderung verschiedener Projekte zur Verbesserung der Lebenssituation in Zimbabwe/Afrika beitragen. Hierzu gehören neben der Bildung auch die Bereiche Gesundheit, Kunst und Kultur.

Anette Voelmy

Beseelte Steine – Wege zum Glück

Seit mehr als 20 Jahren präsentiert Anette Voelmy in der Skulpturengalerie Sylt moderne Steinbildhauerkunst aus Zimbabwe. 

Wer einmal in den ärmsten Regionen Afrikas zu Besuch war, wird fortan ein anderes Leben führen, sagt die Galeristin. Seither bringt sie nicht nur die Kunst aus der Afrika nach Deutschland, sondern engagiert sich auch mit viel Herzblut dafür, ihren afrikanischen Freunden ein kleines Stück vom Glück zurückzubringen. Zu diesem Zweck gründete sie 2011 den Verein rufaro e.V.
Sie ist teilweise täglich im Kontakt mit dem Dorf Mukaera, um direkt und schnell die Aktivitäten vor Ort zu unterstützen und wichtige Entscheidungen mit zu treffen.
Darüber hinaus besucht sie jedes Jahr die Schule in Mukaera, um bei Elternversammlungen, Komitee-Meetings und Besuchen der Distrikt-Bildungsbehörde anwesend zu sein und den Baufortschritt aktiv zu begleiten.